Frühlingsfest Hambrücken

18.05.2013

 

Am Samstag den 18.05.2013 feierten die „Tschernobyl-Triker“ ihr erstes Frühlingsfest an der Hambrücker Grillhütte. Zur Freude der Veranstalter aber auch der Gäste, zeigte sich das Wetter an diesem Tag endlich mal gnädig und sommerlich warm. Es blieb ausnahmsweise den ganzen Tag trocken, bei Temperaturen um die 25 Grad – wie es sich für ein gelungenes Frühlingsfest gehört.
Auf dem Fest wurde so allerhand geboten.  So gab es neben Grillfleisch und Würstchen zum Beispiel auch sehr schmackhaften, selbstgemachten Flammkuchen, der aus einem eigenhändig gefertigten Ofen von dem befreundeten Ehepaar der „Tschernobyl-Triker“  Annette Herzog und Stefan Grieß, angeboten wurde und reißenden Absatz fand.  Aber auch eine sehr große Anzahl an Kuchen und Torten wurde neben Kaffee und vielen anderen Erfrischungsgetränken angeboten. Alle Backwaren waren Spenden der „Tschernobyl-Triker“ oder von den Freunden der Gruppe. Zur Abrundung gab es aber auch Bier, Longdrinks oder  Sekt-Aperol.

Da die „Tschernobyl-Triker“ diese und all ihre anderen Aktionen für notleidende Kinder veranstalten, wurde selbstverständlich auch ein kunterbuntes Kinderprogramm angeboten. Hier gab es zum Beispiel  eine Farbschleuder mit der man atemberaubende Bildkreationen erstellen konnte, einen Töpferkurs von Iris Schubert aus Hambrücken, Kinderschminken durch Andrea und Sabine vom „Freundeskreis Wissädalä Fasänachdä“ aus Wiesental und ein Glücksrad, bei dem man viele attraktive Preise gewinnen konnte. Der Hauptpreis war einen ganzen Tag selbst Trike fahren zu können – zur Verfügung gestellt von der Trikevermietung „Edel-Trikes“ in Mühlacker. Die kleine Glücksfee Marie zog bei der Verlosung des Hauptpreises die Tochter von Herrn Krempel, der auf der Gemeinde Hambrücken arbeitet. Vater und Tochter freuten sich sichtlich über den Gewinn. „Die Freude in den Kindergesichtern zu sehen, ist uns jedes Mal Motivation genug, um solche Aktionen auf die Beine zu stellen“, so Christine Lehr aus Kirrlach. Ihr Mann Gerhard war der Erbauer der Farbschleuder. Beide sind Mitglieder der „Tschernobyl-Triker“. Sohn Lucas und eine Freundin (Larissa) haben die Farbschleuder und das Glücksrad an diesem Tag betreut.

Die eigentliche Hauptattraktion aber waren wohl die Trikerundfahrten, die die „Tschernobyl-Triker“ und ihre Freunde aus der Umgebung anboten. Für nur 2,50 € pro Fahrt konnte jedermann eine unvergessliche Tour mit einem Trike durch Hambrücken erleben. Den meisten Fahrgästen stand das freudige Lächeln noch lange nach dieser 5 Kilometer langen Strecke ins Gesicht geschrieben. Hier gilt der Dank der Gruppe allen Fahrern, die geholfen haben die Rundfahrten durchführen zu können.

Insgesamt gesehen war es ein wunderschöner Tag und die „Tschernobyl-Triker“ bedanken sich bei allen Helfern (so z.B. der Gemeinde Hambrücken, der Freiwilligen Feuerwehr Kirrlach, den Motorradfreunden „Flames“, den „Medussa-Trikern“ aus Walldorf, dem „Grillmeister“ Rainer Weis  und den vielen anderen Trikefreunden, Fahrern und Unterstützern) für die perfekte Organisation und Durchführung der Veranstaltung. Diplom-Sozialpädagoge Andreas Schönfeld aus Hambrücken und Mitglied der „Tschernobyl-Triker“: „Wir möchten vor allem auch der Bevölkerung von Hambrücken und Umgebung für ihr Kommen danken. Neben den Erlösen gingen auch wieder zahlreiche Spenden ein, für die wir unseren besonderen Dank aussprechen möchten. Aber auch den zahlreichen Sponsoren unseres Festes gebührt unser Dank.
Dies waren im Einzelnen: AOK, Sparkasse Kraichgau, Globus und Globus Baumarkt, Heizungs- Sanitärtechnik Haag aus Kirrlach, Allianz Maier & Krauß, Mecklenburgische Versicherung, DRK, Getränke Stadler, Thomas Baumann und der Firma Bender aus Kaiserslautern, sowie die oben im Beitrag genannten.

Der Erlös des Frühlingsfestes geht zu 100% an die Gruppe der „Tschernobyl-Triker“ und wird dazu verwendet, eine Gruppe von ca. 25 notleidenden oder krebskranken Kinder aus der Reaktor-Katastrophen-Region um Tschernobyl für einige Wochen nach Deutschland zu holen, damit sie sich hier gesundheitlich regenerieren und erholen können. „Die festen Patenschaften zwischen den Trikefahrern und den weißrussischen K

indern ist seit vielen Jahren gewachsen und die Kinder gehören fast schon zur eigenen Familie“, so Mike Haag aus Kirrlach, der zusammen mit seiner Frau Simone ebenfalls Mitglied der „Tschernobyl-Triker“ ist und sogar zwei Patenkinder hat. „Im Juli ist es wieder soweit, dann kommen unsere Kinder endlich wieder zu uns nach Deutschland – Dank der Hilfe unserer Gäste und der vielen kleinen und großen Spenden, die uns zugekommen sind“, so Simone Haag. Da die Organisation vollständig von Spendengeldern abhängig ist, ist es jedes Jahr aufs Neue eine große Herausforderung die erforderlichen ca. 20.000 € zusammen zu bekommen.

Die nächste Aktion, der „Tschernobyl-Triker“ in der Region wird voraussichtlich die Teilnahme am Weltkindertag sein, der am 22.09.2013 in der Lußhardhalle begangen werden soll. „Wir würden uns sehr freuen, wenn uns die Hambrücker Bevölkerung auch hier wieder so großartig unterstützen würde“, so noch einmal Andreas Schönfeld aus Hambrücken.

(Entwurf der Zeitungsberichte)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Slideshow